Unter der Leitung des Austrian Institute of Technology (AIT) im Rahmen des EU-Forschungsprojekts CLARITY wird das digitale Unterstützungstool Klimalinz entwickelt, um negative Herausforderungen der Klimakrise auf Europas Städte vorherzusagen und entsprechende Gegenmaßnahmen abzuleiten.

Im Zuge des EU-Forschungsprojekts CLARITY wurden unter der Leitung des AIT – Center of Energy neue digitale Lösungen und Werkzeuge für Klimaexpert*innen und Stadtplaner*innen entwickelt, um negative Auswirkungen der Klimakrise auf Europas Städte vorherzusagen und entsprechende Gegenmaßnahmen abzuleiten. Dabei wurde der Prototyp eines Bewertungstools für Klimarisiken und -anpassung entwickelt. Dieses Tool erlaubt es, Klimagefahren und ihre potenziellen Auswirkungen auf Infrastruktur und Bevölkerung zu berechnen und die Wirksamkeit von Klimaanpassungsoptionen abzuschätzen.Das darauf aufbauende Projekt KLIMALINZ soll diesen Prototyp jetzt für die Verwendung in der stadtklimatischen Begleitplanung für Linz einsetzbar machen. Das digitale KLIMALINZ-Werkzeug soll dabei sowohl die internen Expert:innen der Stadtplanung und Stadtklimatologie bei der täglichen Arbeit als auch externe Planer:innen, (z.B. Infrastruktur- und Immobilienentwicklern oder Architekturbüros) bei Projekteinreichungen unterstützen.

Das Projekt CLARITY ermöglicht rasche Ersteinschätzung

Durch den Klimawandel zunehmende extreme Wetterereignisse stellen ein hohes Risiko für die verdichtete Bebauung und Infrastruktur dar. Nach Erkenntnissen des Projekts CLARITY (Integrated Climate Adaptation Service Tools for Improving Resilience Measure Efficiency) und der Stadtklimaanalyse kann zumindest ein Teil dieser negativen Folgen durch eine anpassungsorientierte Stadtplanung abgefedert werden.Das Projekt soll eine grobe (Erst-) Bewertung rasch und ohne großen Aufwand ermöglichen. Außerdem sollen die Klimaauswirkungen kleinerer Projekte zu geringen Kosten abgeschätzt werden können und grundlegende Informationen zum Stadtklima, zu zukünftigen Entwicklungen und Risiken und zu empfehlenswerten Anpassungsmaßnahmen erhoben werden.

Aufbau eines feinmaschigen Mikroklimamessnetz

Für das Tool wird, zum Beispiel aus der Stadtklimaanaylse, bereits vorhandenes Datenmaterial für Folgeberechnungen aufbereitet. Parallel dazu wird ein feinmaschiges Mikroklimamessnetz in Linz aufgebaut und es werden städtebauliche Projekte im Stadtgebiet besichtigt, die messtechnisch zusätzlich begleitet werden sollen. Alle Daten werden mit Modellen aus dem CLARITY-Projekt zusammengeführt und hinsichtlich der technischen Erfordernisse des KLIMALINZ-Werkzeuges weiterentwickelt. Modellresultate und erhobene Daten werden verglichen, bewertet und bei Bedarf wird das Modell angepasst.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!