Im Wiener Stadtentwicklungsgebiet „Viertel Zwei“ erforschen und testen Wien Energie und Vienna Marketing & Energycontracting (VMEC) gemeinsam mit den Bewohner*innen smarte Ansätze für die zukünftige Energiewelt.

Erfolgreiche Anwendung finden die Konzepte im „Viertel Zwei“, einem Neubaugebiet im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Neben Installationen der benötigten Infrastruktur (PV-Anlage, Quartier-Elektrospeicher etc.) werden die Blockchain-Anwendungen im Feld ausgerollt und die Ergebnisse evaluiert, die Geschäftsmodelle überprüft und Empfehlungen für zukünftige Konzepte erarbeitet. Pilotkund*innen erhalten nicht nur Zugang zu innovativen Produkten und Dienstleistungen, sondern können die neuen Angebote auch aktiv mitgestalten. Im Zentrum der Projekte „Urban Pioneers Community“ und „Energy Community Advanced“ steht das Thema Energie. Neben Strom und Wärme werden auch die Bereiche Mobilität und Telekommunikation sowie Smart-Living-Anwendungen erforscht. Ein wichtiger Fokus liegt auf dem Test von neuen Strom-Pilottarifen, die im Rahmen von Co-Creation-Workshops entwickelt wurden.

Maximierung des PV-Stroms mithilfe eines Quartierspeichers

Beim sogenannten „Pioneers-Tarif“ wurde allen Teilnehmenden ein Anteil der Produktion der lokalen Photovoltaikanlage zugeordnet und eine P2P-Funktionalität eingesetzt, mit der die Aufteilung und Abrechnung des Stroms per Blockchain-Technologie erfolgt. In Kombination mit einem Quartierspeicher soll so der Anteil des lokal genutzten PV-Stroms maximiert werden. Basis dafür bildete das Forschungsprojekt „P2PQ – Peer2Peer im Quartier“, das von Wien Energie gemeinsam mit dem AIT Austrian Institute of Technology und Riddle&Code1 durchgeführt wurde.

Blockchain-Technologie ermöglicht Aufteilung des PV-Stroms

Im Rahmen von P2PQ wurden Blockchain-basierte Anwendungen für lokale Energiegemeinschaften entwickelt. Die Blockchain-Technologie (Riddle&Code) ermöglicht es, lokal erzeugten PV-Strom optimal auf die Bewohner*innen einer Wohnhausanlage oder eines Quartiers aufzuteilen und gewährleistet Datensicherheit sowie die vertrauliche Abrechnung auf einer Prosumer-Plattform. Der Proof of Concept dieser innovativen Lösungen erfolgte im „Viertel Zwei“. „Seit wir Teil des Projekts sind, gehen wir bewusster mit unserem Stromverbrauch um“, so Katharina, die als Bewohnerin an dem Pilotprojekt teilnimmt. Mit der Blockchain-basierten Photovoltaikanlage auf dem Dach ihres Komplexes können die Bewohner*innen mit dem selbst produzierten Strom handeln, ihn teilen oder ihn an andere Teilnehmende innerhalb der Gemeinschaft weiterverkaufen. Die Überwachung des Verbrauchs und die Verwaltung der Tarife erfolgt über eine unkomplizierte Onlineplattform. Mit Hilfe eines vorausschauenden Optimierungs-Tools (entwickelt am AIT) ist es möglich, den lokal produzierten PV-Strom effizient in einer Batterie zu speichern und je nach prognostiziertem Bedarf abzugeben und zwischen den Bewohner*innen zu handeln. Um einen Überblick über die generierten Transaktionen, Stromverbrauch und -herstellung zu bekommen, wurde eine benutzer*innenfreundliche Webapplikation entwickelt, welche die komplexen Daten der Blockchain in simplen Graphen darstellt.

Smartes Netzwerk der ersten P2P-Energiehandel-Community

Das smarte Netzwerk aus Versorgungsunternehmen, Infrastruktur und Verbraucher*innen bildet die Basis, um eine der ersten P2P-Energiehandels-Communitys Europas zu etablieren. Das grundlegende Ziel des Projekts besteht in der Eigenverbrauchsoptimierung auf Quartiersebene und der Analyse, inwieweit sich die jeweiligen Peer-to-Peer-Anwendungen und das Gesamtoptimum im Quartier beziehungsweise an der Netzübergabestelle gegenüberstehen oder beeinflussen. In die Optimierung auf Quartiersebene fließen Nutzer- sowie Quartier-Prognosen ein, die beispielsweise Verbrauchswerte für Werktage, Wochenenden und Feier-tag sowie Urlaubszeiten, Distanz- und Verbrauchswerte von Elektrofahrzeugen etc. berück-sichtigen. Parallel zu den technischen Entwicklungen wurden neue Geschäftsmodelle definiert und Schlüsselfaktoren für die Wirtschaftlichkeit der innovativen Lösungen ausgearbeitet.

(bes)

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!