Das Green Tech Valley liegt im Süden Österreichs und gilt international als der Hotspot für innovative Energie- und Umwelttechnik. Hier initiiert der Green Tech Cluster Wachstum durch Innovation. Für geballte Innovationskraft in Solaranlagen, Biomasseanlagen, Wasserkraftwerken und Recyclinganlagen steht der Standort Green Tech Valley.

Wie gelingt die grüne Transformation? Das zeigen die Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Green Tech Valley, dem Süden Österreichs. Innerhalb des Clusters gestalten rund 250 Unternehmen und Forschungseinrichtungen die grünen Lösungen der Zukunft. Mit 20 globalen Technologieführern innerhalb einer Fahrstunde bildet der Standort eine der höchsten Unternehmenskonzentrationen dieser Branche. Zwanzig weltweit führende Technologieunternehmen haben ihren Sitz an diesem globalen Hotspot für Green-Tech-Lösungen. 250 Clusterunternehmen forschen, entwickeln und bedienen die Märkte von hier aus. Spannende Startups ergänzen die innovative Unternehmenslandschaft. Innerhalb von 10 Jahren haben diese Unternehmen im Green Tech Cluster die Zahl ihrer Beschäftigten verdoppelt. Außerdem haben sie ihren Umsatz verdreifacht. Das Valley ist der Nährboden für diese Innovationen und eine grünere Zukunft. Der Cluster fördert starke Forschungs- und Leuchtturmprojekte. Unternehmen werden bei wachsenden Klima- und Kreislauflösungen unterstützt. Und für die Clusterpartner entstehen Verbindungen zu den globalen Ökosystemen.

Warum Green Tech Valley?

Das Green Tech Valley verdankt seinen Namen dem US-Autor Shawn Lesser. Der US-Journalist des Venture-Netzwerks „Cleantech Group“ hat dieses Wording bereits 2010 geprägt. Außerdem hat der Amerikaner diesen Standort im Süden und Osten Österreichs zur globalen Nr. 1 gerankt. Das Green Tech Valley, die Steiermark und Kärnten, gilt als der Technologie-Hotspot für Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft. Der Standort und die innovativen Lösungen der Partner ziehen international immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Zudem drehte der amerikanische TV-Sender CNN gerade in Mellach, dem Standort des letzten, stillgelegten Kohlekraftwerks Österreichs. Im Spezial wirft CNN einen Blick auf die Schlagkraft der Republik in Sachen Ausstieg aus fossilen Energien. Als nur eines von 3 Europäischen Ländern, das in der Stromerzeugung bereits auf den Energieträger Kohle verzichtet, befindet sich Österreich auf einem guten Weg zu Zero CO2.

Wie entstand das Green Tech Valley?

Eigentlich begann alles 1913 mit Viktor Kaplan und seiner bahnbrechenden Erfindung für die moderne Wasserkraft. In den 1970er Jahren eroberten solare Selbstmontageanlagen von der Steiermark aus den internationalen Markt. Mit AEE Intec entstand ein führendes Forschungsinstitut auf dem Gebiet der nachhaltigen Technologien. 1992 gründete Robert Kanduth die Firma GREENoneTEC. Sie entwickelte sich zum weltweit größten Hersteller von thermischen Flachkollektoren. Recycling hat von hier aus seinen Siegeszug weltweit angetreten mit der ersten getrennten Sammlung bereits in den 1980er Jahren und den Weltmarktführern von Sortieranlagen wie Binder+Co und Redwave.
Den Green Tech Cluster gibt es seit 2005. Gegründet wurde er mit 80 Unternehmen. Heute verfügt man über eine Dichte von 20 globalen Technologieführern an einem Standort, 15 Kompetenzzentren und 250 Clusterunternehmen. Weltweit wird jede 5. kwH grünen Stroms mittels Wasserkraftturbinen von Valley-Unternehmen erzeugt.

Die Zukunft grüner Technologien ist „Made in Green Tech Valley“

Dynamik ist das treffendste Schlagwort für die Entwicklung des Green Tech Valleys und die Forschungskompetenz an diesem Standort. Hier befinden sich 15 von 18 österreichischen Kompetenzzentren für Energie- und Umwelttechnik. Die Zahl der Forschenden vor Ort stieg in den letzten 5 Jahren um 50% auf 1.800. Und es sollen mehr werden: Bis 2025 strebt man weitere 1.000 Personen in der Green-Tech-Forschung an. 6 Hochschulen und mehr als ein Dutzend internationale F&E-Zentren von globalen Technologieführern haben im Green Tech Valley ihren Sitz. Das macht sich auch in den Zahlen bemerkbar: Die gesamte F&E-Quote im Süden Österreichs beträgt 5% – wesentlichen Anteil haben daran der Bereich Green Tech und seine starke Zunahme. Und der Forschungsbereich wächst weiter. Ein Beispiel: Die Leitbetriebe Andritz und Verbund haben im Green Tech Valley aktuell neue Forschungsinfrastruktur für Recycling- und Wasserstoff-Technologie angesiedelt.

Ein Netzwerk grüner Start-Ups in Österreich

Kreative Ideen und innovative Ansätze zeichnen die Startup-Szene in der Energie- und Umwelttechnik aus. Oft geht es zu Beginn darum, diese Ideen weiterzuentwickeln und unternehmerisch durchzustarten. Der Green Tech Cluster unterstützt junge Unternehmerinnen und Unternehmer mit einer ganzen Reihe von Leistungen. Gleichzeitig ist es wesentlich, in der Branche sichtbar zu werden und von sinnvollen Vernetzungen zu profitieren. Diesen Pioniergeist des Standortes verbreiten über 40 Green Tech Startups im Cluster. Der Cluster unterstützt beim Wachstum grüner Ideen bis hin zur Gründung und darüber hinaus. Er hilft den Jungunternehmen international wahrgenommen zu werden, ermöglicht Auftritte bei branchenrelevanten Veranstaltungen und Messen und ist Nahtstelle für grüne Investition.

BMK gibt Green Tech Cluster zusätzlichen Rückenwind

Jetzt kooperiert auch das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) mit dem Green Tech Cluster und gibt ihnen zusätzlichen Rückenwind. Denn Klimaschutz und Wirtschaftswachstum gehen Hand in Hand – die Energie- und Umwelttechnikbranche in den beiden Bundesländern ist mit 24.400 MitarbeiterInnen und 5,6 Mrd. Euro Umsatz besser durch die Krise gekommen als die Gesamtwirtschaft. Für heuer erwarten die Unternehmen durchschnittlich ein zweistelliges Plus, jedes zehnte Unternehmen plant eine Verdoppelung. Der Valley-Exportschlager: Erneuerbare Energietechnologien. Das innovative Cluster ist voller Motivation und Innovation und lässt vermuten, das man in Zukunft noch einiges von ihnen hören wird.

(bes)

Über das Cluster von Green Tech Valley

Mit viel Pioniergeist wurde der Green Tech Cluster im Jahr 2005 mit 80 Unternehmen gegründet. Heute sind wir mehr als 20 Technologieführer an einem Standort, 15 Kompetenzzentren und über 250 Clusterunternehmen. Und es geht weiter in Richtung globaler Hotspot für Klimaschutz- und Kreislaufwirtschaftslösungen. Mit der Cluster-Strategie „2020-2025“ wachsen wir in Österreich und international weiter. Aktuell werden bereits 20% des weltweiten Ökostroms mit Technologien aus dem Green Tech Valley im Süden Österreichs erzeugt. Für die Zukunft haben wir einiges vor, von 2020 bis 2025 werden wir:

  • Kooperationen mit einem Volumen von 100 Millionen Euro (mit-)initiieren
  • 1.000 zusätzliche Green-Tech-Forschende und -Entwickelnde für den Standort gewinnen
  • weitere 5.000 Beschäftigte in den Unternehmen erreichen

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!