Wir haben im Rahmen des Schienengipfels mit Stefan Marschnigg, Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft an der Technischen Universität Graz, über Chancen und Herausforderungen auf der Schiene gesprochen.

Stefan Marschnig

Assoc.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn Stefan Marschnig ist außerordentlicher Professor am Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft an der Technischen Universität Graz.

Warum glauben Sie ist der Verkehrsträger Schiene zukunftsfähig?

Grundsätzlich geht es vor allem um den grünen Gedanken, sprich die Umweltfreundlichkeit spricht ganz klar für die Bahn.

Auf der anderen Seite die Kapazitäten, sowohl im Güterverkehr als auch im Personenverkehr, und das vor allem auf Hauptverkehrsachsen und in urbanen Räumen. 


Vor welchen Herausforderungen steht man im Bereich der Bahn?

Ich glaube, dass eine der größten Herausforderungen die technische Abstimmung ist.

Man hat in Europa sehr viel auf nationaler Ebene geregelt, dies jetzt wieder zu ändern wird sicherlich ein mühsamer Weg.
Zum zweiten werden wir auch an vielen Stellen mehr Kapazitäten in der Schieneninfrastruktur brauchen um das Wachstum auf der Schiene besser handeln zu können.


Wo liegen die Stärken der Bahn in unserem Verkehrssystem?

Bei Thema Sicherheit ist die Bahn ganz vorne dabei.

Wenn man in den Zug einsteigt denkt man nie über einen möglichen Unfall nach, bei Flugzeug und Auto hingegen schon.
Aber es ist auch ganz wichtig, dass wir weiterhin darauf achten, dass wir die Sicherheit der Bahn hochhalten.


Welche Chancen und Potenziale sehen Sie durch eine Anknüpfung an die „Neue Seidenstraße“, sprich durch die Breitspurverlängerung nach Wien.

Für Österreich wäre so ein zentrales Umschlagsort mit Anschluss an die Seidenstraße eine tolle Sache. Die Gefahr, die ich sehe, ist, dass wenn uns für den Weitertransport die Kapazitäten fehlen sicherlich viel auf die Straße, sprich den LKW, verlagert werden wird.


Glauben Sie, dass eine Verkehrswende auf den öffentlichen Verkehr wichtig ist, und warum?

Neben dem starken ökologischen Effekt, den die Bahn bietet, denke ich, dass die Schiene in einem zukünftigen Verkehrssystem eine wichtige Rolle einnehmen wird.

Ganz einfach deshalb, weil wir durch Platzprobleme und einem vermutlich weiterhin steigenden Mobilitätsaufkommen eine flächeneffiziente und kapazitätsstarke Möglichkeit brauchen, um unser Mobilitätsbedürfnis abdecken zu können.

 

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.