Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein, der Republik Österreich und den ÖBB, wurde heute von Österreichs Klimaschutz- und Mobilitätsministerin Leonore Gewessler und Liechtensteins zuständigem Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch die abschließende Absichtserklärung für das Projekt S-Bahn Liechtenstein abgegeben.

Die geplante S-Bahn Liechtenstein soll die bestehende S-Bahn Vorarlberg und die S-Bahn St. Gallen zu einem regionalen Gesamtsystem verbinden. Damit wird das Nahverkehrsangebot zwischen Feldkirch und dem schweizerischen Buchs, entlang der bestehenden Streckenführung und über liechtensteinisches Staatsgebiet, verbessert. Außerdem erhält der vor allem aus Vorarlberg stammende Pendlerverkehr eine attraktive Alternative.

Investitionen in den Klimaschutz, umweltfreundliche Mobilität

„Das Projekt ist ein wichtiger Beitrag für eine Mobilitätswende in der Region, das dazu beiträgt die Klimaziele zu erreichen. Gerade jetzt in der Corona-Krise sind Investitionen in den Klimaschutz wichtig, da sie die Wirtschaft ankurbeln und Jobs für viele Menschen schaffen“, betont Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

„Wenn wir die wachsende Nachfrage nach Mobilität möglichst umweltfreundlich und nachhaltig erfüllen, wird Liechtenstein auch in Zukunft ein attraktiver Lebens- und Wirtschaftsstandort sein. Die Realisierung der S-Bahn Liechtenstein ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Projekt“, unterstrich Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch.

Finales Arbeitsgespräch Corona-bedingt am Telefon

Die beiden RegierungsvertreterInnen hatten heute dazu das finale Arbeitsgespräch geführt. Aufgrund der derzeit besonderen Situation sprachen Gewessler und Risch telefonisch und nicht wie üblich im Rahmen eines persönlichen Treffens. Im Rahmen des Arbeitsgesprächs wurde die gegenseitige Unterzeichnung einer „Absichtserklärung über die Realisierung des Vorhabens der S-Bahn Liechtenstein“ beschlossen, die eine verursachergerechte und faire Kostenaufteilung für beide Projektpartner beinhaltet. In Folge geht es nun darum, die für die Projektumsetzung notwendigen Schritte in die Wege zu leiten. Diese umfassen in beiden Ländern eine abschließende Entscheidung über die Finanzierung und Umsetzung des Projekts.

Die engen und freundschaftlichen Beziehungen auf Regierungs- und Verwaltungsebene unterstützten bereits die sachlichen und zielgerichteten Verhandlungen, die nach mehrjähriger Unterbrechung innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne wiederaufgenommen und für alle Seiten erfolgreich abgeschlossen wurden.

In Ergänzung zum Nahverkehrsangebot durch die geplante S-Bahn Liechtenstein soll in Zukunft auch ein Fernverkehrshalt in Liechtenstein (Nendeln) realisiert werden. Bei der Haltestelle Nendeln werden dazu die baulichen Voraussetzungen geschaffen: Neben zusätzlichen Gleisanlagen und neuer Bahnhofinfrastruktur sind auch Straßenbaumaßnahmen und Niveaufreimachungen Bestandteil des S-Bahn Projekts.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.