Huawei leistet mit bahnbrechenden Technologien Pionierarbeit und entwickelt die Stadt Shenzhen zu einer Smart City mit Vorzeigecharakter. Auch Wien verfolgt eine klare Strategie, um zukunftsfit zu werden

Shenzhen ist eine der ersten Pilot-Smart Cities in China. Im Jahr 2018 veröffentlichte die Stadt den New-Style Smart City Development Plan, mit dem Shenzhen zu einem Smart City Vorzeigemodell werden soll. „Wir bauen ein präzises, umfassendes und intelligentes Verwaltungs- und Dienstleistungssystem auf und nutzen Daten für detaillierte, wissenschaftliche und intelligente Stadtverwaltungsdienste“, sagt Chen Chaoxiang, stellvertretender Inspektor des Government Services and Data Management Bureau (GSDMB) der Stadt. Insgesamt betreibt die Stadt 14 Smart-City-Projekte, die verschiedene Aspekte des städtischen Lebens neu gestalten, darunter wirtschaftliche Entwicklung, Umweltmanagement, Behördendienste und städtische Verwaltung. Auch in Wien werden aktuell sechs Smart City Projekte umgesetzt, die von Bildung und sozialen Diensten bis hin zu Umweltschutz und Raumgestaltung reichen.

Präzise Verwaltung: Aufbau einer digitalen Grundlage

Das von der Stadtverwaltung von Shenzhen und Huawei eingerichtete GSDM-Büro fungiert als Kommandozentrale für den Betrieb der intelligenten Stadt. Aktuell führt das Zentrum 82 Systeme in der ganzen Stadt und 100 Arten von Servicedaten sowie über 380.000 Videos aus verschieden Stadtbereichen zusammen: So wird die erfahrungsbasierte Stadtverwaltung in eine wissenschaftliche und wesentlich effizientere Verwaltung umgewandelt.

„Die Zentrale bietet einen 360-Grad-Blick auf Shenzhen“, erklärt Yang Feng, Leiter der Abteilung für Datenmanagement im GSDMB, „Durch die Visualisierung von Abläufen und deren Schlüsselpassagen in der Stadt, bietet das Zentrum wichtige Einblicke und erkennt frühzeitig Risiken. Während der Pandemie haben wir mit Hilfe von Daten von hier aus wichtige Entscheidungen zur Risikoprävention getroffen.“

Auch öffentliche Dienstleistungen werden durch das intelligente Behördenservice-System effizienter und einfacher: Mit Hilfe der Huawei Cloud-Lösungen können Bürger von Shenzhen online auf unterschiedlichste Behördendienstleistungen zugreifen: Über die mobile Serviceplattform iShenzhen können bequem jegliche Arten von Genehmigungen und Behördengänge abgewickelt werden.

Smartes Wien: Nachhaltigkeit, Innovation und Lebensqualität

Die Stadt Wien legt ihren Fokus für eine intelligente Stadt auf Nachhaltigkeit und den besten Lebensstandard. Die Vision: „Hohe Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener bei größtmöglicher Ressourcenschonung durch soziale und technische Innovationen.“ Im Jahr 2014 hat die Stadt Wien schon eine erste langfristige Rahmenstrategie entworfen und konkrete Ziele festgelegt, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen:

  • Senkung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor pro Kopf um 50 % bis 2030 und um 100 % bis 2050
  • Erhaltung und Ausbau des Grünraumanteils von mehr als 50 % bis 2050

Smarte und vor allem verlässliche digitale Lösungen stehen bei der Entwicklung intelligenter Städte im Vordergrund. Optimal gesicherte Cloud-Lösungen oder der flächendeckende Ausbau von 5G-Netzwerken können maßgeblich dazu beitragen. Huawei ist bestrebt, seine Technologien so sicher wie möglich zu gestalten und nicht nur in Shenzhen, sondern auch international dazu beizutragen, Städte bereit für die Zukunft zu machen.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!