Der Mobilfunker Spusu investiert am neuen Standort im Wirtschaftspark Mistelbach-Wilfersdorf zehn Millionen Euro.

Mobilfunker spusu wird seine neue Firmenzentrale im Wirtschaftspark an der A5 errichten. Das gaben am 10. Jänner spusu-Chef Franz Pichler, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und ecoplus-Aufsichtsrat Kurt Hackl bekannt.

„Wenn in Kürze die Bauarbeiten für das neue Headquarter der spusu Infrastruktur GmbH beginnen, dann ist das nicht nur ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Wirtschaftsparks, sondern gerade in diesen für die Wirtschaft so herausfordernden Zeiten ein wichtiger Impuls für die gesamte Region“, sagt Danninger.

Dass spusu schon seit Längerem eine neue Zentrale braucht, ist spätestens seit den ersten Hotelplänen bei Asparn klar: Schon damals war das Headquarter in den Gesamtkomplex integriert, als Pichler seine Pläne für ein Wellnesshotel in den Weingärten über der Stadt präsentierte, dachte er bereits einen Firmenstandort im Wirtschaftspark an.

Die neue Zentrale der spusu Infrastruktur GmbH wird auf rund 8.500 Quadratmetern und mit einem Investitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro in den nächsten drei Jahren errichtet und betrieben. In einem ersten Schritt sollen hier 50 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz haben.

Glasfaserausbau soll forciert werden

Mit diesem Unternehmen will spusu den flexiblen und regionalen Glasfaserausbau forcieren. „Die zusätzlichen Leistungen der spusu Infrastruktur GmbH ermöglichen es uns nun alle Bereiche entlang der gesamten Wertschöpfungskette abzudecken: Wir stellen die Leitungen her, betreiben sie und bieten auch das dazugehörige Service und die Produkte wie Internet und Telefonie“, sagt Geschäftsführer Franz Pichler: „Gerade für unsere Branche ist das Weinviertel der ideale Standort.“

Der Wirtschaftspark Mistelbach-Wilfersdorf wird seit 2019 von ecoplus betrieben: „Als Wirtschaftsagentur konnten wir das richtige Angebot mit den bestmöglichen Rahmenbedingungen legen“, freut sich ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki. „Die höchst erfreuliche Entwicklung, die der Wirtschaftspark in den vergangenen Jahren genommen hat, eröffnet auch unseren Gemeinden neue Entwicklungsmöglichkeiten, die wiederum den Menschen in der Region zugute kommen“, sind auch die beiden Wirtschaftspark-Bürgermeister Josef Tatzber (Wilfersdorf) und Erich Stubenvoll (Mistelbach) zufrieden.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!