In Luxemburg fahren die Menschen seit letzter Woche mit Bus, Straßenbahn und Zug völlig gratis!

Als erstes Land der Welt führte Luxemburg am Samstag, den 29. Februar, den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ein. Mit Ausnahme der ersten Klasse in der Bahn und bei einigen Nachtbussen muss künftig niemand mehr für eine Fahrt mit Bus, Bahn oder Straßenbahn zahlen – egal ob Einheimischer, Pendler oder Tourist.
Um weitere Kapazitäten und neue Anreize zu schaffen, sollen zudem gleichzeitig Bus- und Straßenbahnlinien weiter ausgebaut werden.
Luxemburg investiert nämlich im Bereich der Eisenbahn bis 2027 rund 4 Milliarden Euro und zusätzliche 550 Millionen Euro für die Straßenbahn in der Hauptstadt. All diese Investitionen werden mit dem Ziel gesetzt, den Verkehr zu ökologisieren, sprich massive Anreize zu schaffen das Auto in Zukunft stehen zu lassen.

Durch diese Maßnahmen entsteht jedoch auch ein Einnahmeausfall, dieser wird auf jährlich 41 Millionen Euro geschätzt, aber soll über Steuereinnahmen ausgeglichen werden. Luxemburg will durch kostenlosen ÖPNV die Menschen dazu bringen, stärker als bisher auf ihr Auto zu verzichten und so aktiv das Klima zu schützen.
Viele PendlerInnen aus Frankreich, Belgien und Deutschland fahren, wie auch die Mehrheit der Einheimischen, mit ihrem Privat-Pkw zur Arbeit. Somit stehen Staus an der Grenze sowie im Zentrum der Hauptstadt deshalb an der Tagesordnung. Jetzt soll Abhilfe geschaffen werden, denn die, die in den Nachbarländern wohnen, aber in Luxemburg arbeiten, sollen im Zug, und nicht mehr im Auto zur Arbeit kommen. Das ist ein hohes Ziel, denn 200.000 ArbeitnehmerInnen pendeln aus Deutschland, Frankreich oder Belgien ein.

Der luxemburgische Minister für Infrastruktur, Francois Bausch sagt: „Die Veränderungen hätten längst schon geschehen müssen, man sei in Luxemburg auf dem falschen Weg gewesen. Die Hauptverkehrszeiten sind bei uns ein großes Problem. Bisher glaubte man hier in Luxemburg, wir könnten Abhilfe schaffen, indem wir immer mehr Straßen bauen. Aber wir müssen einsehen, dass wir einen Plan B brauchen.“

Seit wenigen Tagen ist der ÖPNV nun gratis, aber eine Frage bleibt offen: In Luxemburg sind die Löhne hoch und fast jeder hat ein Auto. Wird es nun der Regierung mit all ihren Maßnahmen gelingen, die zu überzeugen, die es sich leisten können, im Auto zur Arbeit zu kommen, auf andere Transportmittel umzusteigen?!

 

 

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.