Die „Mission Innovation Austria Week 2019“ zeigt Österreichs Vorreiterrolle in Sachen Energietechnologien

Mission Innovation Austria Week 2019

Information zum Programm:
missioninnovationaustriaweek.at

Von 6. bis 10. Mai ist der Blick in den südburgenländischen Gemeinden Stegersbach und Oberwart ganz auf die (Energie)Zukunft gerichtet: Bei der ersten „Mission Innovation Austria Week“ treffen diese Woche VertreterInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aufeinander, um Forschungsergebnisse und Projektvorhaben aus Österreich vorzustellen und politische Rahmenbedingungen für die Energiewende zu diskutieren. Veranstaltet wird die „Mission Innovation Austria Week 2019“ vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), dem Klima- und Energiefonds und dem Innovationslabor Act4Energy.

Österreich ist seit letztem Jahr Mitglied des globalen Netzwerks „Mission Innovation“, dessen Ziel es ist, mithilfe privater Investitionen die Entwicklung sauberer Energietechnologien deutlich voranzutreiben. Schon heute werden in Österreich Energietechnologien für den Weltmarkt und damit Lösungen für eine globale Energiewende entwickelt, die auf der „Mission Innovation Austria Week 2019“ präsentiert und diskutiert werden.

Während die ersten drei Tage der Veranstaltung unter dem Titel „Future and Innovation Days“ den technologischen Innovationen und Forschungsergebnissen aus ganz Österreich gewidmet waren, geht es nun bei den „Conference Days“ um die politische und wirtschaftliche Dimension der Energiewende.

Mit der Mission Innovation Austria Week 2019 ist es uns einmal mehr gelungen zu zeigen, dass Österreich schon heute ein Energieinnovationsland ist. – Innovations- und Technologieminister Norbert Hofer

Innovations- und Technologieminister Norbert Hofer reiste zur heutigen Eröffnung der Conference Days mit dem Zug nach Oberwart, und zeigte sich hocherfreut angesichts der produktiven und kooperativen Stimmung: „Mit der Mission Innovation Austria Week 2019 ist es uns einmal mehr gelungen zu zeigen, dass Österreich schon heute ein Energieinnovationsland ist. Was uns dabei so erfolgreich macht ist die starke Partnerschaft aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Ich freue mich auf die Ergebnisse dieser Veranstaltung, die ich Ende Mai mit Stolz beim Mission Innovation Ministergipfel in Vancouver präsentieren werde.“

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: „Die Umsetzung der Energiewende ist herausfordernd und kann daher nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen. In Österreich geschieht dies beispielsweise bereits bei der Innovationsinitiative ‚Vorzeigeregion Energie‘ des Klima- und Energiefonds. Hier werden Musterlösungen für intelligente, sichere und leistbare Energie- und Verkehrssysteme der Zukunft entwickelt und demonstriert. Dies ermöglicht nicht nur technische Innovationen, sondern stärkt auch die Position österreichischer Unternehmen am Weltmarkt.“

Klaus Pseiner, Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG: „Im Rahmen der ‚Mission Innovation Austria Week 2019‘ bringen wir alle wichtigen Player an einen Tisch. Denn der Austausch zwischen namhaften Expertinnen und Experten mit allen Partnern ist ein entscheidender Beitrag für das Gelingen der Energiewende.“ Die FFG war maßgeblich daran beteiligt, die Kooperation der Joint Programming Platform Smart Energy Systems mit Partnern aus 23 Ländern aufzubauen. Vorgestellt wurde die Kooperation im Rahmen der ‚Mission Innovation Austria Week 2019‘ in Oberwart.

Andreas Schneemann, Initiator des Innovationslabors act4.energy: „Es freut mich, dass das Burgenland diese Woche im Zentrum der Energiewirtschaft steht. Wir beweisen im Südburgenland mit unserem Innovationslabor act4.energy mit Schwerpunkt Photovoltaik, dass Innovationen großen Anklang in der Bevölkerung finden.“

Die Mission Innovation Austria Week 2019

Bei der ersten Mission Innovation Austria Week trafen sich österreichische und internationale InnovationsführerInnen, VordenkerInnen und die GestalterInnen der Energielösungen von morgen. Es wurden neue Technologien, relevante Projektergebnisse und innovative Lösungen präsentiert sowie politische und technologische Entwicklungen, Trends und Herausforderungen diskutiert. In interaktiven Veranstaltungsformaten wurden die Potenziale neuer österreichischer Technologien auf dem Weltmarkt und deren Beitrag zur Erreichung der Klima- und Energieziele ausgelotet. Gemeinsam mit Industrie Akteuren, Regionen und Städten wird den Fragen in Richtung Umsetzung dieser Lösungen nachgegangen.

Johann Pluy, Vorstand ÖBB-Infrastruktur AG: „Mit Hilfe der Digitalisierung können Sicherheit, Effizienz und Kundenfreundlichkeit im Bahnverkehr neue Dimensionen erreichen. Damit dies gelingt, müssen Innovationen den Weg von der Simulation zum Echtbetrieb finden. Dazu braucht es eine physische Testumgebung. Das Open Rail Lab stellt sie bereit. Das Open Rail Lab ist ein wichtiges Instrument der ÖBB-Infrastruktur, um ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und ihre Position als europäischer Innovationsführer zu stärken – gemeinsam mit dem BMVIT. Durch die geplante Zusammenarbeit mit nationaler ebenso wie internationaler Industrie und Wissenschaft wird auch die Bedeutung des Forschungsstandorts Österreich weiter erhöht.“

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.