Verflüssigtes Bio Gas (Bio-LNG) ist die umweltfreundliche Alternative im Schwerverkehr: Es senkt die verkehrsbedingten Emissionen deutlich. Mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Hitachi Zosen Inova AG und RAG Austria AG soll die bestehende Gasverflüssigungstechnologie ULTC (Ultra Low Temperature Conditioning) gemeinsam weiterentwickelt werden.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, Biogas vor Ort in dezentralen klein-skalierten Anlagen (200 bis >1.000 m³/h Rohgas) auf Basis der ULTC-Technologie zu verflüssigen und es so für den Schwerverkehr als Bio-LNG (auch LBG – Liquefied Bio Gas) nutzbar zu machen.

„Diese Kooperation öffnet uns die Türen für weitere Entwicklungen in eine grüne Treibstoffzukunft. Mit der Nutzung von Biogas als Ausgangsprodukt wird das bereits schadstoffarme LNG (verflüssigtes Erdgas) zu einem erneuerbaren Treibstoff: Bio-LNG. Wirtschaftlich ist LNG bereits heute eine Alternative zu Diesel und wird deshalb von vielen umweltbewussten Transporteuren als Treibstoff eingesetzt“, unterstreicht Markus Mitteregger, CEO RAG Austria AG, die Bedeutung der Kooperation mit Hitachi Zosen Inova AG.

Bereits seit Jahren leistet die RAG in Österreich als technologischer Vorreiter einen wichtigen Beitrag zur Nutzung von LNG im Verkehr. Seit 2017 stellt die RAG auf Basis der ULTC-Technologie den umweltfreundlichen, schadstoffarmen Treibstoff LNG aus österreichischem Erdgas her und vermarktet diesen über zwei Tankstellen in Oberösterreich (Ennshafen) und der Steiermark (Graz) zusammen mit dem Tankstellenbetreiber F. Leitner sehr erfolgreich.

Mit einem Anteil von rund 45% an den Emissionen kann gerade der Verkehrssektor und insbesondere der Schwerverkehr eine wichtige Rolle bei der Erreichung der europäischen und nationalen Klimaziele spielen. Die mit verflüssigtem Gas betriebenen LKW sind seit Jahren im Einsatz und erfreuen sich stark steigender Beliebtheit, da sie deutlich weniger Emissionen (CO2 minus 20%, NOX minus 70% und 95% weniger Feinstaub) als mit Diesel ausstoßen. Ein weiterer Vorteil dieser Schwerkraft-Fahrzeuge ist die LKW-Mautbefreiung in Deutschland. Auch die Reichweite überzeugt: Mit einer Tankfüllung können Distanzen über 1.500 km mit 40 Tonnen zurückgelegt werden. Mit dem Einsatz von Biogas ist der Betrieb dieser LKW zudem CO2-neutral, da das eingesetzte Gas erneuerbar ist und zudem in Österreich regional erzeugt wird.

Die ersten serienreifen Anlagen, von HZI projektiert, sollen ab 2022 zur Auslieferung – etwa an Biogasproduzenten – zur Verfügung stehen.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.