Der internationale Aerospace-Konzern FACC nützt die positive Entwicklung am globalen Flugzeugmarkt für sein konsequentes Wachstum

Die Nachfrage steigt und für 2022 zeichnet sich ein spürbares Umsatzplus ab. Der High-Tech-Konzern verstärkt daher sein Team mit über 200 neuen MitarbeiterInnen und startet eine Investitionsoffensive von 150 Millionen Euro.

Die Luftfahrtbranche verspürt Aufwind: Die Airlines beginnen wieder ihre Flotten aufzustocken und die positive Branchenentwicklung ist in manchen Bereichen deutlich stärker als noch vor kurzem prognostiziert. Diese Chancen nützt die FACC konsequent: Das Aerospace Unternehmen – das große Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, Embraer, Bombardier, Rolls Royce oder Pratt & Whitney zu seinen Kunden zählen darf – erwartet für 2022 ein merkliches Umsatzwachstum und verfolgt für die kommenden Jahre einen konsequenten Expansionskurs.

„Wir konnten allein im vergangenen Jahr neue Verträge über 1 Mrd. € abschließen“, berichtet Robert Machtlinger, CEO der FACC AG: „Auch für die Zukunft setzen wir auf eine langfristige Wachstumsstrategie und starten jetzt eine Beschäftigungs- und Investitionsoffensive!“

Über 200 neue MitarbeiterInnen

Die FACC stellt an den Standorten in Oberösterreich über 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Der Schwerpunkt der neuen Arbeitsplätze liegt in der Produktion. Auch in den Bereichen IT, Digitalisierung, Innovationsmanagement und Automatisierung wird Personal gesucht. Das Recruiting der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat bereits begonnen.

150 Mio. Investitionsvolumen in den kommenden fünf Jahren

Gleichzeitig hat die FACC ein umfassendes Investitionspaket für die kommenden fünf Jahre geschnürt: Insgesamt 150 Millionen Euro werden in die folgenden drei Bereiche investiert:

1. Neue Projekte:
  • Die FACC konnte 2021 einen Auftrag für das europäische Raumfahrtprogramm Ariane 6 gewinnen. Ein möglicher erster Einsatz der Leichtbauinnovation ist das HERA Projekt zur planetaren Asteroiden-Verteidigungstechnik. Dabei soll an zwei an der Erde vorbeifliegenden Kometen getestet werden, inwieweit man einen Asteroiden von seiner Flugbahn abbringen kann.
  • Airbus hat die FACC mit der Produktion der Leitwerkkomponenten für den A220 beauftragt und intensiviert damit die seit Jahrzehnten enge Zusammenarbeit nachhaltig. Die FACC ist der Lieferant für das Seiten- und Höhenruder des A220.
  • Für den kanadischen Flugzeughersteller Bombardier entwickelte die FACC eine hoch-moderne Business Jet Kabine. Die Produktion der Kabinenausstattung für die Bombardier Challenger 3500 ist ein Großprojekt für die kommenden Jahre.
2. Starker Ausbau von Forschung & Entwicklung für konsequente Nachhaltigkeit und wachsende Wettbewerbsstärke

Die FACC arbeitet intensiv an neuen Materialien- und Produktionstechnologien. Zwei große Ziele dabei gehen dabei Hand in Hand: konsequente Nachhaltigkeit und stetig steigende Wettbewerbsstärke:
Die FACC forscht intensiv an neuen Leichtbaumaterialien und ihren Verarbeitungsprozessen. Diese sogenannten Composites vereinen mehrere Vorteile: Sie sind widerstandsfähig und belastbar, haben eine lange Lebensdauer und sparen im Flugbetrieb durch ihr geringes Gewicht Treibstoffe und damit CO2. Auch beim Verarbeitungsprozess setzt man konsequente Innovations- und Verbesserungs-schritte: Ein Fokus dabei liegt in einer Verkürzung der Aushärtungszeit der Teile. Das spart Energie und reduziert gleichfalls CO2.
Die Recyclingfähigkeit der Komponenten stellt einen weiteren Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der kommenden Jahre dar. So sollen beispielsweise chemische Produktbestandteile durch biologische Stoffe, etwa aus der Zuckerrohrindustrie, ersetzt werden.
Durch die Entwicklung zusätzlicher leistungsstarker Automatisierungstechnologien treibt die FACC die industrielle Fertigung von Flugzeugleichtbausystemen weiter voran. Ziel dabei sind kürzere Durchlaufzeiten, eine Reduktion der Fertigungskosten und ein geringerer Energieverbrauch.
Im Zuge der Investitionsoffensive wird die FACC auch ihre Forschungskooperationen mit führenden Unternehmen der Flugzeugbranche intensivieren und ausbauen. Ein Beispiel dafür ist das „Wing of Tomorrow“-Programm von Airbus.

3. Erweiterung der Produktionsanlagen

Die FACC AG hat im vergangenen Jahr Verträge mit einem Volumen von über 1 Milliarde Euro mit ihren Kunden abgeschlossen. Um sich für die Zukunft zu rüsten, wird der Aviation Konzern seine Produktionsanlagen mit Technologie der nächsten Generation ausbauen und neue hochautomatisierte Anlagen errichten.

Mit der gestarteten Beschäftigungs- und Investitionsoffensive setzt die FACC in den kommenden Jahren klare Wachstumsschritte. Bis 2030 will sich die FACC unter den Top 50 Aerospace Konzernen weltweit etablieren, derzeit ist man unter den Top 100.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!