Das Jahr 2020 war für alle eine große Herausforderung. Die Pandemie führte in vielen Unternehmen auch dazu, dass die Mobilität neu justiert werden musste. Für Österreich zeigt das Fuhrparkbarometer drei klare Trends:

Mobility Trend #1: Alternativen zum Auto werden wichtiger

Österreich ist anderen europäischen Ländern bei alternativen Mobilitätslösungen weit voraus: Vielfältige Mobilitätsangebote für Beschäftigte sind in den meisten österreichischen Unternehmen bereits fix implementiert (derzeit bei 76 %). In den nächsten drei Jahren wollen diese Unternehmen ihr Angebot weiter ausbauen: allen voran Fahrgemeinschaften (71%), Kurz- und Langzeitmieten von Autos oder (E-) Bikes (68%) sowie Mobilitätsbudgets zur flexiblen Nutzung von Bus, Bahn, Rad oder Auto (67%). „Fast die Hälfte der Fuhrparkmanager erwartet, dass diese Mobilitätsangebote das klassische Dienstauto ergänzen oder teilweise ersetzen werden“, berichtet Brigitte Bichler, Commercial Director von Arval Austria.

In Österreich hat sich diese Entwicklung übrigens deutlich stärker gezeigt als im europäischen Durchschnitt (41% vs. 26%). Waren öffentliche Verkehrsmittel in der letzten Befragung (Fuhrpark-Barometer 2020) noch das beliebteste Transportmittel zur Arbeit, so werden mittlerweile Fahrgemeinschaften gleich häufig genützt (42%), immerhin 35 Prozent haben kurz- oder langfristig ein Auto oder (E-) Bike gemietet.

Mobility Trend #2: Österreich ist auf gutem Weg zur Energiewende

Trotz Pandemie blicken österreichische Flottenmanager optimistisch in die Zukunft. Vier von zehn Unternehmen erwarten, ihre Flotte innerhalb der nächsten drei Jahre zu vergrößern. Große Unternehmen, die weniger anfällig für die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise sind, blicken zuversichtlicher in die Zukunft als kleinere. „Flottenmanager sind heute mehr denn je gefordert, ihren Fuhrpark kosteneffizient und umweltfreundlich zu managen. Der Einsatz alternativer Technologien könnte eine Antwort auf beides sein.“

Die Ergebnisse des Arval Mobility Observatory-Barometer bestätigen diesen Trend: 37 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits Fahrzeuge mit einem alternativen Antrieb im Fuhrpark. In drei Jahren werden es 72 Prozent der Firmen sein. Drei von zehn Autos sollen dann vollelektrische Autos sein. Treiber dafür sind finanzielle Vorteile, etwa geringere Kraftstoff- und Wartungskosten, sowie steuerliche Anreize. Auch CSR- und Umweltaspekte spielen eine Rolle.

„Im Europavergleich liegt Österreich beim Umstieg auf E-Mobilität allerdings nicht mehr im Spitzenfeld“, sagt Brigitte Bichler. Die größten Hürden liegen bei der zu geringen öffentlichen Ladeinfrastruktur. Aber auch Fahrbeschränkungen oder etwa Dieselfahrverbote sind weniger drastisch als in anderen europäischen Ländern. Die Umfrage zeigt weiters, dass sich Unternehmen stärker mit der eigenen Ladeinfrastruktur beschäftigen. In den nächsten drei Jahren wollen 41 Prozent Ladesäulen am Betriebsstandort installiert haben. Und 60 Prozent wollen ihre MitarbeiterInnen dabei unterstützen, private Wallboxen zu installieren.

Mobility Trend #3: Starkes Wachstum für Leasing mit Kilometervertrag

Für die kommenden Jahre zeigt sich ein klarer Trend für Operating-Leasing als bevorzugte Finanzierungsmethode. 68 Prozent der Befragten planen, Operating Leasing zur Finanzierung ihres Firmenfuhrparks einzuführen oder verstärkt zu nutzen. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber der vergangenen Umfrage (Vergleichswert 41%). Dazu Brigitte Bichler: „Das Interesse für Operating Leasing steigt bei allen Unternehmensgrößen, bei Firmen über 250 Beschäftigten wird Operating Leasing sogar zur Finanzierungsmethode Nr. 1.“ Über ein Drittel der Befragten (37%) will bereits das nächste Firmenfahrzeug mit Operating Leasing finanzieren.

„Die im letzten Quartal 2021 durchgeführte Studie bestätigt den Trend der letzten drei Jahre: die Flotten werden insgesamt „grüner“ und die Mobilitätslösungen vielfältiger“, sagt Yaël Bennathan, Leiterin des Arval Mobility Observatory. „Die Pandemie bestärkt Flottenmanager, ihren MitarbeiterInnen nachhaltigere und flexiblere Lösungen anzubieten. Und auch EU-Vorschriften und lokale Steueranreize verstärken den Bedarf an nachhaltigen Mobilitätsoptionen.“

Methodik

Weltweit wurden für diese unabhängige Umfrage 5.197 Flottenmanager zwischen Oktober 2020 und Jänner 2021 von dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen Kantar befragt ; davon 251 in Österreich. Die Studie wurde in 20 Ländern durchgeführt und umfasst die meisten europäischen Länder (Österreich, Deutschland, Belgien, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Portugal, das Vereinigte Königreich, die Tschechische Republik, die Schweiz, Finnland, Dänemark, Norwegen, Schweden) sowie die wichtigen Flottenmärkte Russland, Türkei und Brasilien. Die befragten Unternehmen betrieben mindestens ein Fahrzeug.

Bildunterschrift: Brigitte Bichler, Commercial Director Arval Austria

Arval Mobility Observatory

Das Arval Mobility Observatory ist allgemein als maßgebende Wissens- und Forschungsplattform im Flotten- und Mobilitätssektor anerkannt. Ziel ist es, objektive Informationen aufzubereiten und verschiedenen Zielgruppen zur Verfügung zu stellen und ihnen dabei zu helfen, sich in der sich stetig verändernden Welt der Mobilität mit einer Vielfalt an Mobilitätslösungen zurechtzufinden.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!