Im Zuge der Comeback-Maßnahmen für Österreich wird die Bundesregierung 300 Millionen Euro zusätzlich in den öffentlichen Verkehr als klimafreundliche Mobilitätsform investieren.
Kommendes Jahr soll das 1-2-3-Ticket folgen!

Im Zuge der Comeback-Maßnahmen für Österreich wird die Bundesregierung 300 Millionen Euro zusätzlich in den öffentlichen Verkehr als klimafreundliche Mobilitätsform investieren. Dabei geht es um zusätzliche Mittel, die bisher im Bundesfinanzrahmengesetz noch nicht budgetiert waren. Das Geld wird vor allem in den Ausbau der Infrastruktur und in eine Erweiterung des Angebots fließen, wie Verkehrs– und Umweltministerin Leonore Gewessler erklärte. Mit weiteren 250 Millionen sollen Bahnhöfe ausgebaut bzw. modernisiert werden.

300 Millionen zusätzlich für den Öffentlichen Verkehr in Österreich

150 Millionen Euro des Pakets gehen in den Ausbau der Infrastruktur – besonders in Regionalstrecken. „Das ist die größte Steigerung in diesem Bereich, die wir bis dato hatten“, sagte Gewessler. Dieses Geld fließe zudem in die Regionen. Im Bahninfrastrukturausbau gingen etwa 80 Prozent der Aufträge an österreichische Klein- und Mittelbetriebe. Insgesamt würden durch das Gesamtpaket 53.000 Jobs erhalten bzw. neu geschaffen – wichtige Impulse sowohl hinsichtlich der Klimaneutralität Österreich als auch zur Ankurbelung von Wirtschaft und Beschäftigung in Post-Coronazeiten.

Weitere 150 Millionen Euro fließen in eine Verbesserung des Öffi-Angebots. Dabei sollen Zugverbindungen öfter und länger und in mehr Regionen verkehren. „Mit mehr Verbindungen sorgen wir nicht nur für eine bessere Lebensqualität, sondern auch für eine vermehrte Wertschöpfung in den Regionen“, sagte die Umweltministerin. Auch Touristenziele sollen vermehrt angefahren werden, da die klimafreundliche Anreise für immer mehr Menschen ein Thema ist.

Fokus auf Bahnhöfe als Mobilitätsdrehscheiben

Zusätzliche 250 Millionen werden in den kommenden zwei Jahren in den Um- und Ausbau von Bahnhöfen investiert. Auch mit dieser Bahnhofsmodernisierung würden Arbeitsplätze in Österreich „gehalten und geschaffen werden“, so Gewessler.

„Wir freuen uns über dieses starke Bekenntnis der Bundesregierung zum öffentlichen Verkehr und insbesondere zum System Bahn und der ÖBB“, reagierte ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä. Mit den geplanten zusätzlichen Verbindungen im Nahverkehr würde das System Bahn für die Pendler in ganz Österreich „noch attraktiver“ machen. Die Kombination von Bahnreisen und touristischen Angeboten könnte zudem dazu Beitragen, zusätzlich neue Zielgruppen für die „umweltfreundliche Anreise mit der Bahn in den Urlaub“ zu gewinnen.

Zudem werden zusätzliche Mittel für den Ausbau der Infrastruktur der Regionalbahnen bereitgestellt. Der Bund beteiligt sich dafür mit etwa 50 Prozent an den Investitionen. Somit werden Investitionen in doppelter Höhe ausgelöst und besispielsweise die Elektrifizierung und der Ausbau der Salzburger Regionalbahn, einer neuen Stadtregionalbahn im Raum Innsbruck oder der Graz Köflacher Bahn ermöglicht.

Wirtschaftskammer begrüßt Investitionspaket

Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbands Schienenbahnen, spricht von „ganz wichtigen Zukunftsinvestitionen“. Mit dem nun vorliegenden Konjunkturprogramm – vor allem mit den Investitionen zum Ausbau der Regionalbahnen – werden langjährige Forderungen des Fachverbandes umgesetzt. Die Regionalbahnen sind wichtige Arbeitgeber und Wirtschaftsmotoren direkt in den Regionen. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krisensituation müssen wir diese Wirtschaftsleistung und Arbeitsplätze unbedingt aufrechterhalten und ausbauen.“

1-2-3-Ticket kommt 2021

Das sogenannte 1-2-3-Ticket soll noch 2021 eingeführt werden. Das Projekt, dass das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln um einen Euro pro Tag in einem Bundesland, um zwei Euro in zwei und um drei Euro täglich durch ganz Österreich, vorsieht, ist bereits weit fortgeschritten, wie Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einem Interview mit dem Wochenmagazin News vergangene Woche einräumte.
Die Einführung erfolgt eventuell in Stufen mit beispielsweise einem Ticket für je ein Bundesland nach dem Vorbild von Wien und Vorarlberg.

 

 

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.