2022 errichtete Photovoltaik- und Windkraftanlagen erzeugen Ökostrom für umgerechnet rund 40.000 Wiener Haushalte.

Wien Energie hat auch im Jahr 2022 die erneuerbaren Energien deutlich ausgebaut. Der Energiedienstleister hat 43 Photovoltaikanlagen und 8 Windkraftanlagen in Betrieb genommen und auch die Stromerzeugung aus Wasserkraft durch die Weiterentwicklung von Bestandskraftwerken sowie Beteiligungen gesteigert. Die 2022 errichteten Windkraft- und Photovoltaikanlagen erzeugen zusammen rund 80.000 Megawattstunden Ökostrom – das entspricht umgerechnet dem jährlichen Strombedarf von rund 40.000 Wiener Haushalten. Insgesamt kann Wien Energie mit allen erneuerbaren Stromerzeugungsanlagen Ökostrom für bis zu 700.000 Wiener Haushalte produzieren.

„Volle Kraft für die Energiewende! Trotz herausforderndem Umfeld konnten wir den Erneuerbaren-Ausbau auch 2022 stark vorantreiben. Als erster Anlagenbetreiber Österreichs haben wir die 100 Megawatt-Marke installierte Photovoltaik-Leistung überschritten. Damit bauen wir unsere Stellung als größte Solarkrafterzeuger weiter aus. Zur Erreichung der Klimaziele brauchen wir aber auch Wind- und Wasserkraft. Bis 2030 wollen wir mit einer Gesamtleistung von 1.000 Megawatt Ökostrom für Wien produzieren“, erklärt Michael Strebl, Vorsitzender der Wien Energie-Geschäftsführung.

Größter Photovoltaikbetreiber Österreichs

Wien Energie hat im Vorjahr Solarkraftwerke mit einer Leistung von rund 26 Megawatt (MW) ausgebaut. Insgesamt betreibt das Unternehmen nun über 370 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 111 Megawatt. Rund 80 Prozent der Anlagen befinden sich auf Dächern, etwa auf Mehrparteienhäusern, Gemeindebauten oder Gewerbedächern wie beim Hafen Wien, ÖAMTC St. Pölten oder Wienerberger in Uttendorf. Im Rahmen der Solaroffensive der Stadt Wien hat Wien Energie 2022 etwa Anlagen auf Dächern von Magistratsabteilungen wie Schulen, den Wiener Linien und Pflegewohnheimen errichtet.

Am Wiener Zentralfriedhof ist zudem ein weiteres Bürger*innen-Solarkraftwerk entstanden und die Fassade der WIPARK Parkgarage am Westbahnhof wurde von Wien Energie mit einer fassadenintegrierten Photovoltaikanlage ausgestattet. Beim Ausbau der Sonnenenergie baut Wien Energie Anlagen auf Dachflächen, naturverträgliche Freiflächen-Photovoltaikanlagen und testet auch innovative Konzepte, wie etwa die Doppelnutzung von Flächen für Photovoltaik und Landwirtschaft.

Auch im neuen Jahr geht der Ausbau zügig voran: Rund 50 Projekte mit einer Leistung von über 30 Megawatt sollen 2023 entstehen. Geplant sind zahlreiche Anlagen auf stadteigenen Flächen, auf Flächen von Kooperationspartner*innen, aber auch auf eigenem Grund: Wien Energie plant, am Parkplatz des Kraftwerks Simmering das größte Photovoltaik-Carport der Stadt zu errichten.

Windpark Trumau: Teil des größten grünen Hybridkraftwerks Österreichs

Mit Jahresende hat Wien Energie in Trumau in Niederösterreich zwei Klimaschutz-Großprojekte fertiggestellt: Eine Freiflächen-Photovoltaikanlage und den Windpark Trumau. Gemeinsam bilden die beiden Anlagen das größte grüne Hybrid-Kraftwerk Österreichs mit nachhaltiger Stromerzeugung aus Windkraft und Sonnenenergie. Wien Energie hat den Windpark und die Photovoltaikanlage gemeinsam geplant, um eine optimale Einspeisung ins Stromnetz zu ermöglichen.

Der Windpark Trumau erzeugt Ökostrom für umgerechnet rund 14.600 niederösterreichische Haushalte und ist einer der leistungsstärksten Windparks von Wien Energie. Mit der Fertigstellung dieses Parks überschreitet Wien Energie die 200 MW-Marke bei der installierten Windkraft-Leistung und betreibt nun 92 Windräder in 18 Windparks mit einer Gesamtleistung von 217 MW. Insgesamt hat Wien Energie die Windkraft-Leistung in den vergangenen 10 Jahren mehr als verdreifacht.

In den kommenden Jahren sollen drei weitere Windparks folgen: In Niederösterreich plant Wien Energie die Errichtung eines Windparks in Ebreichsdorf mit 10 Windkraftanlagen. In der Steiermark will der Energiedienstleister in den kommenden Jahren den Windpark Steinriegel III (12 Windkraftanlagen) und Gruberkogel (9 Windkraftanlagen) errichten.

Neue Fischwanderhilfen für Wasserkraftwerke

Wien Energie erzeugt seit dem vergangenen Jahr auch mehr Ökostrom mit Wasserkraft: Im Herbst ging der Ausbau des Wasserkraftwerks Töging am Inn in Betrieb, an dem Wien Energie einen Anteil von 13 Prozent hält. Dieser Anteil entspricht rund 18 Gigawattstunden zusätzlicher Wasserkrafterzeugung oder umgerechnet dem jährlichen Strombedarf von rund 9.000 Wiener Haushalten.

Wien Energie entwickelt zudem die eigenen Bestandskraftwerke kontinuierlich weiter und hat im Vorjahr etwa beim Wasserkraftwerk Unzmarkt eine neue Fischwanderhilfe in Betrieb genommen. 2023 soll das Wasserkraftwerk Hoheneich eine Fischwanderhilfe erhalten – damit haben dann alle Wien Energie-Kraftwerke eine solche Einrichtung, um Fischen die Wanderung entlang der Wehranlagen zu ermöglichen. Wien Energie betreibt aktuell 24 Wasserkraftwerke in Österreich und zusätzlich rund 50 Wasserkraftwerke im benachbarten Ausland.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

Share This