Der Verkehrssektor ist in Österreich immer noch für fast 30 Prozent der gesamten CO₂-Emissionen verantwortlich. Mit fossilen Treibstoffen betriebene Fahrzeuge sind demnach ein einschneidender Hemmschuh auf dem Weg in die Klimaneutralität bis 2040. Der Klima- und Energiefonds unterstützt daher mit dem Programm „Zero Emission Mobility“ bereits zum fünften Mal Projekte, die eine vollständige Elektrifizierung im Verkehr vorantreiben. Zur Verfügung steht ein Budget von 8 Millionen Euro, dotiert aus den Mitteln des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK).

Die Elektromobilität schreitet in Österreich mit Riesenschritten voran. 2021 waren bereits 12 % der Gesamtzulassungen reine Elektroautos. Im Vergleich zum Jahr davor machte die Steigerung 108 % aus. Das Förderprogramm „Zero Emission Mobility“ unterstützt auf vielfältige Weise das Ziel der 100%igen Elektrifizierung des Verkehrssektors. Der Fokus liegt auf der Optimierung bestehender und der Entwicklung neuer Systeme in den Themenfeldern: Fahrzeuge, Infrastruktur sowie Logistik und Mobilitätslösungen.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Die Mobilitätswende ist ein wesentlicher Bestandteil für eine klimafreundliche Zukunft. Das „Zero Emission Mobility“-Programm unterstützt diesen Weg und setzt dabei auf innovative Forschung zur nachhaltigen Mobilität mit heimischem Know-how. Damit ermöglichen wir nicht nur eine schnelle Transformation des Mobilitätssektors, wir stärken auch den Technologiestandort Österreich, generieren heimische Wertschöpfung und schaffen Arbeitsplätze.“

Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, Theresia Vogel: „Mobilität geht uns alle etwas an! Um den Strukturwandel im Mobilitätssektor erfolgreich zu vollziehen, müssen daher auch alle Beteiligten an einem Strang ziehen und gemeinsam Lösungen finden. Mit ‚Zero Emission Mobility‘ und der Expert:innen-Plattform Austrian Automotive Transformation Platform (AATP) unterstützen wir diesen Prozess und laden Interessierte ein, sich ebenfalls zu beteiligen.“

Zero Emission Mobility

Im Rahmen der Ausschreibung „Zero Emission Mobility“ werden zum fünften Mal großvolumige Forschungs- und Demonstrationsprojekte, kooperative F&E-Projekte und Entwicklungsvorhaben in drei Themenfeldern gefördert:

1. Zero-Emission Vehicles

2. Zero-Emission Infrastructure

3. Zero-Emission Logistics und Zero-Emission Mobility Solutions

Um Synergien und Wechselwirkungen zu verschiedenen öffentlichen Unterstützungsleistungen optimal zu nutzen, wird außerdem die Vernetzung mit anderen Förderprogrammen ausgebaut sowie Schnittstellen zu den aktuellen EBIN- und ENIN-Förderungen geschaffen.

Zwei zusätzlich ausgeschriebene Studien werden sich mit Fragen der Right-to-Plug-Umsetzung und der Integration der Elektromobilität in das Stromsystem auseinandersetzen.

Die Einreichung von Projektanträgen ist ausschließlich via eCall möglich, die Einreichfrist endet am 14.10.2022, 12:00 Uhr. Ein Vorgespräch ist für Leitprojekte verpflichtend, für kooperative F&E-Projekte freiwillig möglich und hat bis spätestens 16.09.2022 zu erfolgen.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!