Die FEMtech-Initiative des Klimaschutzministeriums fördert Frauen in Forschung und Technologie und setzt sich für Chancengleichheit ein.

Katrin Zorn ist die FEMtech-Expertin des Monats Februar. Die promovierte Oberösterreicherin hat seit 1. Februar am Technology Competence Center der Miba Group die Position als Development Managerin für Future Products inne. Dort arbeitet sie an der Entwicklung effizienter, leistungsstärkerer und umweltfreundlicher Komponenten insbesondere für Fahrzeuge und Industrieanlagen.

Seit 2010 ist Katrin Zorn bereits bei der Miba, einem von Österreichs führenden Industrie- und Technologieunternehmen. Zunächst als Entwicklungsingenieurin in der Miba Coating Group, übernimmt sie dort schnell verschiedene Leitungsfunktionen wie die Entwicklungsleitung TechCenter Österreich, Leiterin R&D der gesamten Miba Coating Group bis hin zum Aufbau eines Technology Competence Centers der Miba Bearing und Coating Group. „2018 wurde ich damit betraut die Entwicklungsabteilung der Beschichtungsgruppe mit jener der Gleitlagergruppe in Form eines Technologiekompetenzzentrums (kurz TCC) mit insgesamt 40 Mitarbeitern und Teams in China, USA, Deutschland, Indien und Österreich zusammenzuführen“, so Zorn über ihren Werdegang. 2019 ging das TTC unter ihrer Leitung in Betrieb. Seit Februar dieses Jahres gibt es dort nun den neuen Bereich Future Products, welcher sich mit der Entwicklung neuer Applikationen beschäftigt und vor allem im Bereich erneuerbarer Energien und alternativer Antriebe die Entwicklungen einer ganzen Reihe von umweltfreundlichen, effizienteren und auch leiseren Komponenten vorantreibt.

Komplex „Zukunftsprodukte“ sollen Verbrennertechnologien ablösen

„Dabei arbeite ich eng mit allen Miba-internen Technologie-, Anwendungs- sowie InnovationsspezialistInnen zusammen und kooperiere darüber hinaus mit einem Netzwerk externer PartnerInnen aus Industrie und Wissenschaft“, so Zorn über ihren Arbeitsbereich. Der neue Komplex Zukunftsprodukte soll vor allem die klassische Verbrennertechnologie als heutiges Kernfeld der Miba ablösen. Ein Fokus hierbei ist insbesondere Lagertechnologie zu entwickeln indem die Gleitlagerfunktionalität in Form von Direktbeschichtungen in Bauteile integriert werden kann und so in den Zukunftsprodukten Gewicht und Bauraum eingespart werden kann. Diese Leistungsdichtesteigerung soll laut Zorn zu höherer Energieeffizienz und niedrigeren CO2-Emissionen führen.

© TU Wien/Luiza Puiu

Ein weiterer Schwerpunkt liegt neben der Reduktion von Schadstoffemissionen in der Reduktion von Geräuschemissionen: In diesem Feld hat sie gemeinsam mit KollegInnen bereits Patente anmelden können. Die patentierten Beschichtungen (sogenannte Adaptocoat™s) weisen ein adaptives Verhalten auf und können, wenn sie auf einer Verzahnung aufgebracht werden, je nach Schichtdicke unterschiedliche Funktionalitäten erfüllen: Dünne Adaptocoat™ Beschichtungen verbessern die Belastbarkeit von Zahnrädern und ermöglichen damit ein Downsizing, was direkt im Zusammenhang mit der Reduktion von Schadstoffemissionen steht. Ein zweites Patent handelt von dickeren Adaptocoat™ Beschichtungen, welche durch eine Mikroanpassung der Oberflächenstruktur die Verzahnungsqualität der Zahnräder verbessern und damit Geräuschemissionen reduzieren. Zorns Erfindungen zur Beschichtungstechnologie für Zahnräder wurden im Rahmen eines FFG geförderten Projektes in einem Konsortium mit dem RWTH Aachen und der Montanuniversität Leoben unter ihrer Leitung entwickelt.

Über Dr. Katrin Zorn:

Zorns Ausbildung führte nach der Chemie-HTL in Wels an die TU Wien, wo sie ihr Diplom- und anschließend auch das Doktoratsstudium absolvierte. An der TU Wien war sie auch von 2007-2010 als Universitätsassistentin am Institut für Materialchemie tätig. Nicht zuletzt deshalb durfte sie vergangene Woche von ihrer Alma Mater den TU Frauenpreis – pandemiebedingt im kleinsten Rahmen – entgegennehmen. In seiner Laudatio hob Marko Mihovilovic, Dekan der Fakultät für Technische Chemie aber vor allem Zorns ausgezeichnete Expertise hervor und betonte, dass die Preisträgerin nicht nur als erfolgreiche Leiterin eines international aktiven Technologie-Kompetenzzentrums tätig war, sondern auch großartiges Engagement im Bereich nachhaltige Technologien und Future Products als Zukunftsvision beweise. Hervorzuheben sei im Werdegang Zorns auch die internationale Orientierung. Schon während des Studiums absolvierte sie zahlreiche Forschungsaufenthalte quer durch Europa, verantwortete als Miba-Entwicklungsleiterin internationale Teams und wirkte unter anderem am Aufbau des Produktionsstandorts China direkt vor Ort mit.

 

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!