Newsletter

Spitzenwerte bei Paketen

Immer mehr Pakete werden verschickt. Diesen Trend bestätigen auch die Zahlen im neuen RTR Post Monitor. Zudem erwartet die RTR einen neuen Rekord im Weihnachtsgeschäft.

  • Quartalsrekord erwartet: Mehr als 30 Mio. Pakete bis 10 kg im Inland in Q4;
  • 26 Mio. Pakete bis 10 kg im Inland in Q2 versendet;
  • 15,6 Mio. Pakete aller Gewichtsklassen aus dem Ausland in Q2 im Inland zugestellt.

„Bei der Lieferung der Weihnachtsgeschenke machen die Paketzustellerinnen und -zusteller dem Christkind immer mehr Konkurrenz“, sagt Postregulator Johannes Gungl. Den kontinuierlichen Aufwärtstrend bei den Paketen zeigt auch der „RTR Post Monitor 2. Quartal 2018“.

Für die nahe Zukunft sieht Gungl aber jetzt schon einen Spitzenwert kommen: „Im Inlandsversand werden wir heuer im 4. Quartal allem Anschein nach erstmals die Marke von 30 Millionen Paketen unter zehn Kilogramm überschreiten.“

Aktuelle Zahlen

Mehr als 26 Millionen Pakete unter zehn Kilogramm Gewicht wurden im 2. Quartal 2018 innerhalb Österreichs versendet. Aufgrund der Saisonalität ergibt vor allem einVergleich mit dem gleichen Quartal des Vorjahres Sinn. Hier zeigt sich ein Plus von 9,3 Prozent bei der Anzahl der Sendungen.

Für jedes Paket, das aus Österreich in das Ausland geschickt wird, kommen rund drei Pakete aus dem Ausland nach Österreich. Die Anzahl dieser Pakete aus dem Ausland wächst im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres weiterhin stark (plus 13 Prozent). In Summe wurden im 2. Quartal 2018 rund 15,6 Millionen Pakete aller Gewichtsklassen aus dem Ausland in Österreich zugestellt.

Die RTR vermittelt bei Problemen

„Der unaufhaltsame Anstieg der Paketsendungen ist nur mehr schwer zu bewältigen und das zeigt sich auch in der RTR Schlichtungsstelle für Postdienste“, sagt Gungl. Bis zum 30. September 2018 verzeichnet die Schlichtungsstelle 139 Verfahren betreffend Paketsendungen. Damit scheint es sehr wahrscheinlich, dass der Gesamtjahreswert 2017 von 165 Paketverfahren übertroffen werden wird. „Am häufigsten betreffen die Verfahren Zustellprobleme, wir helfen da gerne weiter, natürlich auch wenn die Verfahren oft von den Empfängerinnen und Empfängern beantragt werden“, sagt Gungl.

Man muss hierbei nämlich wissen, dass der Beförderungsvertrag nur zwischen dem Versender und dem Postdiensteanbieter eingegangen wird. Daher kommen allfällige Ansprüche aus einer mangelhaften Erfüllung des Beförderungsvertrags nur dem Absender zu. Die Empfänger sind hier lediglich Dritte, obwohl sie vielleicht dem Absender die Kosten der Beförderung vorausbezahlt oder ersetzt haben.

Die RTR Post-Schlichtungsstelle versucht in begründeten Fällen zu vermitteln und zwar unparteiisch, rasch und kostenlos. Gungl meint dazu: „Die Bereitschaft zur Einigung seitens der Postdiensteanbieter ist groß und die hohe Einigungsquote von mehr als 77 Prozent im Geschäftsjahr 2017 bestätigt die hervorragende Arbeit der Post-Schlichtungsstelle“.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH 
Mag. Gregor Gradnig, MA 
Pressesprecher Telekommunikation und Post 
+43 1 58058 – 111 
gregor.gradnig@nullrtr.at 
www.rtr.at

 

Über die RTR

Die „Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH“ (RTR) steht zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes. Ihre Kernaufgaben sind die Förderung des Wettbewerbs im Rundfunk-, Telekommunikations- und Postmarkt sowie die Erreichung der im KommAustria- und Telekommunikationsgesetz definierten Ziele.

 „RTR Post Monitor 2. Quartal 2018“

Fotos: © W. Streitfelder für Österreichische Post AG