Newsletter

ÖAMTC gestaltet Mobilität

Im Interview mit ÖAMTC Direktor DI Oliver Schmerold sprach die Austrian Roadmap 2050 über die Zukunft der Mobilität und vor allem welche Rolle der ÖAMTC als Mobilitätsclub bzw. mittlerweile als Mobilitätsanbieter einnehmen wird.

 

Wie wird Mobilität in der Stadt der Zukunft aussehen?

Das Potpourri an Mobilitätsformen wird bunter. Innerstädtisch werden die Sharing-Angebote zunehmen: Autos mit unterschiedlichen Antriebsarten, eBikes und eScooter in Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ist auch der Grund, warum wir erstmals in der Clubgeschichte mit ÖAMTC easy way ein eigenes Mobilitätsangebot gestartet haben.

Wichtig ist es, noch mehr Systeme zu schaffen, die eine verzahnte Nutzung ermöglichen. „Mobility as a Service“ z. B. definiert Mobilität als Dienstleistung. Dabei werden unterschiedliche Verkehrsmittel in ein gemeinsames, einheitliches Angebot integriert, das z. B. über eine App zugänglich ist. Im Idealfall erhält der Kunde eine einzige Abrechnung für seine zurückgelegten Wege – egal womit er unterwegs war.

Das Potpourri an Mobilitätsformen wird bunter. Innerstädtisch werden die Sharing-Angebote zunehmen!

Welche Rolle spielt der ÖAMTC für die Mobilität der Zukunft?

Um Menschen für neue bzw. andere Mobilitätsformen zu gewinnen, muss man Anreize schaffen – z. B. mit dem Ausbau des Angebots und der Qualität öffentlicher Verkehrsmittel sowie mit ausreichend Park & Ride-Anlagen am Stadtrand mit guter ÖV-Anbindung. Im ländlichen Raum könnten – auch autonome – Mikro-ÖV-Systeme einen wichtigen Beitrag leisten. So könnte auch ein privater Transportunternehmer die Nachfrage bedarfsgerechter als heute mit Bus oder Sammeltaxi bedienen.

Der ÖAMTC wird auch in Zukunft umfassende Lösungen für seine Mitglieder bieten. Als Österreichs größter Mobilitätsclub setzen wir uns für ein faires Miteinander aller Verkehrsteilnehmer ein, unterbreiten den Entscheidungsträgern aktiv Lösungsvorschläge, damit Mobilität weiterhin leistbar bleibt und Spaß macht.

Um Menschen für neue bzw. andere Mobilitätsformen zu gewinnen, muss man Anreize schaffen – z. B. mit dem Ausbau des Angebots und der Qualität öffentlicher Verkehrsmittel sowie mit ausreichend Park & Ride-Anlagen am Stadtrand mit guter ÖV-Anbindung.

Wie kann der Verkehrssektor zur Erreichung der Klimaziele beitragen? Fahren wir in Zukunft nur mehr elektrisch?

Verkehrs- und Umweltpolitik dürfen kein Widerspruch sein. Im Bereich der Antriebe wird es in absehbarer Zeit ein noch vielfältigeres Angebot geben: zum einen teilelektrifizierte Verbrennungsmotoren, mit CO2-ärmeren bis CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben, zum anderen alle Formen der E-Mobilität, vom batterieelektrischen Fahrzeug über alle Hybridvarianten bis hin zur Brennstoffzelle. Auf diese Weise kann der Verkehrssektor den notwendigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten – das zeigt auch der vom ÖAMTC initiierte Expertenbericht „Mobilität & Klimaschutz 2030“.

Verkehrs- und Umweltpolitik dürfen kein Widerspruch sein.

Welche Bedeutung haben Innovationen für die Mobilität der Zukunft?

Wir sehen es als unsere Aufgabe, innovative Verkehrs- und Mobilitätslösungen zu fördern und Anreize für die sichere Nutzung zu schaffen. Beim autonomen Fahren z. B. stehen für den ÖAMTC Komfort und Sicherheit des Konsumenten im Vordergrund. Im Bereich der hochkomplexen Datenwelt, die als Basis für vernetztes Fahren dient, setzen wir uns aktiv für klare Regeln zur Datenerfassung und -weitergabe ein.

Gleichzeitig gilt es, Innovationen auf kreative Art zu fördern: So unterstützt der ÖAMTC das Startup Volare, das ein hoch automatisiertes Luftfahrzeug für den individuellen Personentransport entwickelt. In den kommenden Jahren soll ein erster, voll funktionsfähiger Prototyp entwickelt werden.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, innovative Verkehrs- und Mobilitätslösungen zu fördern und Anreize für die sichere Nutzung zu schaffen.

 

DI Oliver Schmerold

ist Direktor des ÖAMTC

 

ÖAMTC

ist der größte Mobilitätsclub Österreichs und arbeitet aktiv in einem weltweiten Netz von Mobilitätsclubs mit. Er ist ein wirtschaftlich und parteipolitisch unabhängiger Verein.

© Foto Toni Rappersberger & ÖAMTC & Unsplash