Newsletter

Mehr als 7000 Tonnen CO2 spart REWE International AG pro Jahr durch zahlreiche Maß-nahmen ein.

Nahversorgung: Gesamtheitliche Logistik-Strategie notwendig

Innovative Konzepte sind gefragter denn je: Vor allem in den großen Ballungszentren sehen sich die Logistik-Experten der REWE International Lager- und Transport GmbH zunehmend vor Herausforderungen gestellt, um die Nahversorgung sicherzustellen.

 

Mit mehr als 2.500 Filialen und den Online-Shops von BILLA, MERKUR und BIPA gewährleisten die REWE International AG und ihre Handelsfirmen (BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG) flächendeckend die Nahversorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs in Österreichs Städten und Regionen. „Um das nachhaltig und umweltschonend für 1,9 Millionen Kunden täglich sicherzustellen, bedarf es einer ausgeklügelten Lager- und Logistikstrategie“, betont Andreas Bayer, Geschäftsführer der REWE International Lager- und Transport GmbH, „die Herausforderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, werden aber nicht weniger – ganz im Gegenteil.“

Rund 3.000 Mitarbeiter/innen wickeln die Logistik für die REWE International AG und ihre Handelsfirmen ab – von der Steuerung und Bewegung der insgesamt 372 Mio. Bestelleinheiten jährlich, dem optimalen Einsatz des Lkw-Fuhrparks bis hin zur Lagerung und zeitgerechten Verteilung der Waren. Die 330 firmeneigenen Lkw– eine der größten Lkw-Flotten Österreichs –
legen ca. 18,5 Mio. km pro Jahr zurück und befördern damit rund 65 Prozent des Gesamt-Transportvolumens. Die restlichen 35 Prozent werden an Drittfirmen vergeben. Die Standorte der insgesamt zehn Zentral- und Regionallager sind so gewählt, dass die einzelnen Strecken zu den mehr als 2.500 Filialen so kurz und effizient wie möglich gehalten werden können: „Unser Ziel mit diesem komplexen Gesamtsystem ist eine höchstmögliche Kosten-/Nutzen-Effizienz und Flexibilität, wobei wir die Latte bei Qualitätsanspruch, Lieferservicegrad und Nachhaltigkeit sehr hoch legen“, so der Logistik-Experte.

Wir sind in Bezug auf zukunftsorientierte Konzepte und Innovationen für die Koordinierung und Organi-sation von Warenströmen in den Städten jederzeit gesprächsbereit.

Andreas Bayer, Geschäftsführer REWE International Lager- und Transport GmbH

Planbarkeit unerlässlich

Die zukünftigen Logistik-Herausforderungen für die flächendeckende Nahversorgung sieht Bayer nicht nur, aber vor allem in großen Städten und Ballungszentren – die laut Bevölkerungsprognosen weiter wachsen werden. Während es im ländlichen Raum die zunehmende Regionalität der Produkte logistisch zu bewältigen gilt, sehen sich die Logistiker der REWE International Lager- und Transport GmbH in Städten mit einer stark steigenden Komplexität der Verkehrsgestaltung und rechtlichen Vorgaben wie Tonnage-Beschränkungen für Lkw konfrontiert.

Wobei letzteres dazu geführt hat, dass in Großstädten mehr Klein-Lkw mit einem insgesamt höheren Abgasaufkommen unterwegs sind. „Wir setzen hier auf Hybrid-Lkw, aber das allein kann nicht die Lösung sein. Wenn man miteinbezieht, dass Paketdienste Steigerungsraten von zehn Prozent und mehr verzeichnen, dann ist hier eine gesamtheitliche Logistik-Strategie für Nahversorgung gefragt“, betont Andreas Bayer. „Wir sind in Bezug auf zukunftsorientierte Konzepte und Innovationen für die Koordinierung und Organisation von Warenströmen in den Städten jederzeit gesprächsbereit.“

Die aktuelle Diskussion rund um zukünftige Diesel-Zulassungen ist für den Geschäftsführer der REWE Lager- und Transport GmbH Anlass, planbare politische und gesetzliche Rahmenbedingungen einzufordern: „Das Thema Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie der REWE International AG, was bedeutet, wir sparen mittlerweile mit zahlreichen Maßnahmen schon mehr als 7.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein“, so Bayer, „wenn sich jetzt etwas hinsichtlich der Zulassungspolitik ändern sollte und man bedenkt, dass ein Diesel-Lkw rund acht Jahre im Einsatz ist, brauchen wir entsprechende Vorlaufzeiten.“

 

Andreas Bayer

Die REWE International AG ist seit vielen Jahren davon überzeugt, dass sich Transparenz und nachhaltiges Wirtschaften lohnen.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit REWE International AG entstanden.

 

Fotos: REWE International AG