Der Hafen Wien, ein Unternehmen der Wien Holding, bleibt als wichtiges Infrastruktur- und Versorgungsunternehmen der Stadt Wien trotz der Maßnahmen zur Einschränkung des Coronavirus weiter in Betrieb. Er hält seine Dienstleistungen für die Bevölkerung aufrecht und seine Lager, Umschlagplätze und das Container-Terminal offen. Auch Zollabfertigungen werden weiter angeboten.

Schutz der MitarbeiterInnen, KundInnen und PartnerInnen hat Priorität

Der Schutz der MitarbeiterInnen, KundInnen und PartnerInnen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hat für den Hafen Wien oberste Priorität, genauso wie die reibungslose Versorgung der Wiener Bevölkerung. Denn der Hafen Wien ist als Warendrehscheibe ein wichtiges Zentrum für die Versorgung Wiens mit Waren aller Art, beispielsweise Medikamenten.

Der operative Betrieb des Hafen Wien ist durch Schicht-Dienste abgesichert. Überall, wo es möglich ist, werden zwei Teams parallel eingesetzt, damit sie einander nicht begegnen. Alle Back Office-Tätigkeiten werden, soweit möglich und sinnvoll, derzeit via Home-Office abgewickelt. MitarbeiterInnen, die ihren Dienst vor Ort erfüllen, wurden dazu angehalten, den Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter einzuhalten bzw. im Betrieb separiert. Außerdem versucht der Hafen Wien momentan den direkten, ungeschützten Kundenkontakt zu vermeiden, um KundInnen vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

Container-Terminal der WienCont in Voll-Betrieb

Das Container-Terminal der WienCont – und deren Tochtergesellschaft Fehringer’s Technical Service Consulting GmbH (FTSC) – ist weiterhin in Voll-Betrieb und kann dabei in der Vorwoche auf eine der umschlagsstärksten Wochen dieses Jahres verweisen. Der Ausblick für die nächsten Wochen ist durchaus positiv, da aus heutiger Sicht nur geringe Zugausfälle zu erkennen sind und es keine Verdachts- oder Quarantäne-Fälle bei der WienCont oder deren Tochtergesellschaft FTSC gibt.

Natürlich gelten auch hier die getroffenen Maßnahmen und Regelungen, um die MitarbeiterInnen und KundInnen im laufenden Terminalbetrieb zu schützen. Darüber hinaus wurden für LKW-FahrerInnen Verhaltensregeln wie Abstand halten oder Gruppenbildung vermeiden ausgegeben sowie eine kontaktlose Abwicklung im IN-Gate eingeführt. Dadurch gewährleistet der Hafen Wien das höchst mögliche Maß an Schutz für seine MitarbeiterInnen und PartnerInnen bei laufendem Betrieb.

Durch den großen Zusammenhalt der MitarbeiterInnen, KundInnen und PartnerInnen wird der Hafen Wien diese Krisensituation meistern und auch weiterhin seinen Beitrag für die Versorgung der Menschen in Wien leisten.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

  • Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten für die regelmäßige Zustellung Ihres Newsletters zum Zweck der Information über RoadMAP2050 News einverstanden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit und bei jedem Erhalt des Newsletters widerrufen.