Ambitionierte Projekte brauchen enge, länderübergreifende Zusammenarbeit – die Energiewende wird kein europäisches Land im Alleingang umsetzen können

Die Energiewende braucht Grünen Wasserstoff, damit der Ausstieg aus fossilen Energieträgern gelingt – was momentan fehlt, ist eine österreichische Strategie, wie Wasserstoff ins heimische Netz kommt und Österreich zum Player der europäischen Wasserstoff-Wirtschaft wird.
Eine hochkarätige Expertenrunde aus Wissenschaft und Industrie zum Thema „Wasserstoff und klimaneutrale Gase in Europa: Österreichs Beiträge & Chancen“ diskutierte am 16. Juni 2021 Wege in die Wasserstoff-Wirtschaft. Einig waren sich die Experten, dass der Ausstieg aus fossilen Energieträgern nur mit grünen und klimaneutralen Gasen, insbesondere Wasserstoff gelingen kann. Für den Ausbau einer Wasserstoff-Wirtschaft brauche es eine europäische Strategie und Lösung unter Mitwirkung Österreichs – nicht zuletzt deshalb, um einen möglichst großen Wasserstoff-Markt zu schaffen.

Der Wendepunkt liegt bei zwei US-Dollar

Matthijs Soede, Wasserstoff-Koordinator der Europäischen Union, hält den künftigen Wasserstoff-Preis für entscheidend, ob und wie zügig der Ausbau vorankommt: Bis 2030 müsse ein Preis von zwei US-Dollar je Kilogramm Wasserstoff angepeilt werden. Dort liege der Wendepunkt, um einen Ausbau im großen Stil wirtschaftlich sinnvoll und für Investoren attraktiv zu machen.
Laut Hans Rasmusson, Generalsekretär von ERIG, dem gemeinnützigen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für die europäische Zusammenarbeit, „braucht das Erreichen der Klimaziele eine ganzheitliche Energiewende, an der alle erneuerbaren Gase beteiligt sein müssen – also Wasserstoff, Biogas und Biomethan“. In der öffentlichen Debatte spiele Gas für die Energiewende zwar keine große Rolle, nicht aber in der Realität. Angesichts der enormen Menge an Grüner Energie, die bis 2040 benötigt wird, spielt vor allem der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Während der Ausbau von Ökostrom Zeit braucht, steht die Gasinfrastruktur für Grünes Gas schon jetzt bereit. Neben dem Zeit- spricht auch der Kostenfaktor für klimaneutrales Gas, denn damit kann die Energiewende laut aktuellen Berechnungen in der Europäischen Union um 220 Milliarden Euro günstiger realisiert werden als eine rein elektrische Lösung.

„Energiesystem neu denken“

DI Peter Weinelt, Obmann des Fachverbands Gas Wärme und Stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke: „Bei technischen Entwicklungen wie etwa Wasserstoff gibt es immer tausend Probleme. Wir müssen sie einfach lösen, und das Energiesystem neu denken – in Wien, Österreich und in der Europäischen Union.“ Die Stadt Wien hat sich die Erreichung der Klimaneutralität bis 2040 zum Ziel gesetzt. Wasserstoff wird dabei vor allem im Energie- und Mobilitätsbereich eine wichtige Rolle spielen. „Angesichts der hügeligen Topografie Wiens können wir künftig mit Wasserstoff bestimmte Mobilitätsanforderungen im öffentlichen Verkehr lösen“, sagte Weinelt.

Schlussfolgerung der Expertenrunde

Es müsse ein Umdenken in der Energiepolitik geben – es brauche wirtschaftliche Anreize, um den Wasserstoff-Ausbau voranzutreiben. Grundsätzlich müsse das Energiesystem als Ganzes und nicht als voneinander getrennte Gas- und Stromsilos begriffen werden. Der Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft kann nur im großen Stil funktionieren und verlangt internationale Kooperation. Nachdem in der EU aktuell gerade die Weichen für grünen Wasserstoff gestellt werden, brauche Österreich dringend eine Wasserstoff-Strategie. „Wir warten schon alle gespannt auf die Veröffentlichung“, sagte Weinelt abschließend.

Über Gas

Gas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Gas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Mit Biomethan aus biogenen Reststoffen, synthetischem Methan (SNG) als erneuerbaren Stromquellen und Wasserstoff bietet Gas auch grüne Alternativen.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!