Newsletter

Gründung von Silicon Austria ist Meilenstein in der österreichischen Forschung

Im Zuge der Alpbacher Technologiegespräche hat Bundesminister Norbert Hofer heute die Ergebnisse monatelanger Verhandlungen zum Forschungsverbund Silicon Austria Labs präsentiert.

„Ich freue mich, dass wir dieses millionenschwere Projekt zwischen dem Bund, den Bundesländern Kärnten, Oberösterreich, Steiermark sowie dem FEEI heute besiegeln konnten“, kommentiert Minister Hofer die Unterzeichnung der Rahmenverträge durch die Kärntner Technologiereferentin LHStv. Gaby Schaunig, die steirische Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, dem oberösterreichischen LHStv. Michael Strugl und Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG 

Ziel ist die Zusammenführung, der Ausbau und die Neueinrichtung von Forschungskapazitäten auf dem Gebiet der EBS (Electronic Based Systems)

Silicon Austria Labs soll zu einem Forschungszentrum von Weltformat werden. Ziel ist die Zusammenführung, der Ausbau und die Neueinrichtung von Forschungskapazitäten auf dem Gebiet der EBS (Electronic Based Systems) zur langfristigen Stärkung und Weiterentwicklung der österreichischen Mikroelektronikindustrie sowie der industriellen EBS-Anwender.

„Vor dem Hintergrund der rasch fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung in der industriellen Produktion wird von Silicon Austria ein entscheidender Beitrag zur industriellen Standortsicherung in Österreich erwartet, der auf die vorhandenen Stärken der österreichischen Innovationslandschaft abstellt und diese gezielt zum Einsatz bringt“, so Bundesminister Norbert Hofer. 

Die Gründung des neuen Forschungszentrums Silicon Austria Labs, die sich physisch in Oberösterreich, der Steiermark und Kärnten befinden, ist für die zweite Hälfte des Jahres geplant, der Vollbetrieb soll Anfang 2019 möglich sein. In den nächsten fünf Jahren werden von Seiten des BMVIT und den Bundesländern jeweils 70 Millionen Euro in das Projekt fließen, die österreichische Industrie hat sich zudem bereit erklärt, den Finanzierungsbeitrag der öffentlichen Hand zu verdoppeln. Somit kommt ein stolzes Gesamtfinanzierungvolumen von 280 Mio. Euro zusammen. 

Es ist eine einzigartige Leistung, drei Bundesländer und den Bund in einem solchen Forschungszentrum zu vereinen.

„Es ist eine einzigartige Leistung, drei Bundesländer und den Bund in einem solchen Forschungszentrum zu vereinen. Die Verhandlungen sind bis zur letzten Minute gelaufen und ich bin sehr froh, dass die Kompromissbereitschaft auf allen Seiten bestand, dieses großartige Projekt auf die Zielgerade zu bringen“, so Minister Hofer der abschließend auch dem FEEI für seinen herausragenden Beitrag für das Zustandekommen des Projektes danken möchte.

 

Rückfragen & Kontakt:

BM für Verkehr, Innovation und Technologie 
Elisabeth Hechenleitner 
Presse 
01/71162-658111 
elisabeth.hechenleitner@nullbmvit.gv.at 
www.bmvit.gv.at

Foto: (c) imago/allOver-MEV