Neue Luftfahrtgesetze sichern Finanzierung der österreichischen Flughäfen – Optimismus zum Start der Sommersaison

„Die Finanzierung der österreichischen Flughäfen ist gesichert“, betont Staatssekretär Magnus Brunner im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz am Flughafen Graz mit den Geschäftsführern des Flughafens, Wolfgang Grimus und Jürgen Löschnig. Ausgelöst durch die Corona-Krise wurden das Flughafenentgeltegesetz und das Luftfahrtgesetz neu ausgearbeitet. „Mit diesen Novellen verhindern wir den Absturz der Flughafenentgelte und leisten Aufwind für Österreichs Luftfahrt. Ohne Gesetzesänderung würden die Entgelte für den Flughafen Graz bis 2026 um rund 45 Prozent sinken. Wir haben für den Flughafen Graz somit rund 22 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre gesichert.“ Die Bundesregierung steuert hier gesetzlich gegen, weil sonst durch die Corona-Krise und den Einbruch des Flugverkehrs bedingt die gesetzlich zulässigen Gebühren der Flughäfen in den Keller rasseln würden.

In einem normalen Jahr hat der Flughafen Graz mehr als 1 Million Passagiere, für heuer werden 220.000 prognostiziert. „Mittlerweile steigen die Flugverkehrszahlen kontinuierlich, Anpassungen bei den Kontrollen führen zu weniger Wartezeiten und immer mehr Destinationen werden angeflogen.“ Mit der jüngsten Novelle der Einreise-Verordnung wurden für zahlreiche weitere Länder die Einreisebestimmungen gelockert, ua. für die USA, Saudi-Arabien, Hong Kong, Japan und Serbien. Und mit 1. Juli, dem Tag des Inkrafttreten des europäischen Grünen Passes, kommen weitere Erleichterungen. „Wir können also optimistisch in eine erfolgreiche Sommersaison und in den bevorstehenden Sommerreiseverkehr blicken. Für das nächste Jahr erwarten wir für Graz bereits wieder 500.000 Passagiere“, so Brunner. „Nach Monaten der Einschränkungen ist Urlaub in und ab Graz endlich wieder möglich. Die Sehnsucht, ins Ausland zu fliegen, ist groß.“

„Der Flughafen Graz hat über Jahrzehnte positive Zahlen geschrieben“, informiert Jürgen Löschnig. „Corona hat uns vor eine völlig neue Situation gestellt und wir sind sehr dankbar, dass wir das Instrument der Kurzarbeit auch noch in den kommenden Monaten nutzen können, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in vielen Fällen Fachleute mit umfangreichen Schulungen sind, am Flughafen zu halten.“ Die DienstnehmerInnen der Flughafen Graz Betriebs GmbH und einem Großteil der Tochterunternehmen werden voraussichtlich noch bis Ende des Jahres in Kurzarbeit bleiben.

„Der Sommer ist gut angelaufen, die Buchungen und Auslastungen steigen sowohl in der Linie, wie auch im Charter kontinuierlich an“, erklärt Wolfgang Grimus. „In den kommenden Wochen werden wir die für die steirische Wirtschaft wichtigen Linienverbindungen weiter auf- und ausbauen und das touristische Angebot deutlich erweitern.“ Derzeit werden ab Graz in der Linie die Umsteigeflughäfen Wien, Frankfurt und Amsterdam angeflogen sowie die Wirtschaftsmetropole Düsseldorf. Zürich kehrt am 2. Juli zurück in den Flugplan. Im Ferienflugverkehr haben im Juni die Abflüge nach Skiathos, Naxos, Paros, Rhodos, Kreta und Brac begonnen, im Juli starten die Flüge zu weiteren neun Destinationen wie z. B. Palma de Mallorca, Kos, Calvi, Karpathos und Larnaca.

Willkommen in der Zukunft. 
Hallo Austrian Roadmap 2050.

Wir liefern die besten Stories und spannendsten Trends direkt in dein Postfach, jeden Freitag! Werde Teil der Community!

Zum Newsletter Anmelden

Newsletter-Anmeldung

Reden Sie bei Österreichs Infrastruktur mit! Jetzt zum Newsletter anmelden und einmal wöchentlich über Zukunftsthemen aus den Bereichen Infrastruktur und Mobilität informieren:

Einwilligung

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!